29. Mai 2015

Rhapsody in yellow

... keine Rhapsody für die Ohren, sondern für Nase und Augen. Die Auswirkungen auf das emotionale Erleben sind trotzdem nicht weniger intensiv.

Der blaue Himmel hebt die Landschaftsszene hervor, der Teich im Hintergrund spiegelt ihn. Die Häuser des Gutshofs leuchten rot aus der sonst gelben Landschaft, die vom Grün des Waldes eingerahmt und gegen den Himmel abgegrenzt wird.

Paradiesisch ist nicht nur der Augenschmaus. Die Nase hat auch etwas davon. Mit dem Öffnen der Autotür auf dem Parkplatz neben der E 22, weht in Wellen lauer Wind einzigartigen Honigduft in die Nase, der so intensiv ist, dass er mich glatt "wegholt". Der Duft öffnet das Herz. Im gleichen Moment schließen sich ganz von allein die Augen: "den Farbeindruck auszublenden, sonst wäre es zuviel des Guten.

Im Sonnenlicht lodert das Gelb. Dagegen ist der grüne Waldgürtel Balsam. Wandernde Wolken lassen über das wogende Rapsblütenmeer lautlose Schatten ziehen und immer wieder erreicht ein Schwall von Honigduft die Nase.

Wie die Wolken, reihen sich die Fotos aneinander. Als ich sie später auf dem PC ansehe, sind es weit über 40; Begeisterung "verleiht Flügel".












Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen