4. Dezember 2015

Mit einem guten Gefühl

Manchmal türmen sich im Leben überraschenderweise Begebenheiten zu einem ganzen Berg an Aufgaben auf. Diese abzuarbeiten dauerte seine Zeit. In unserem Fall sieben Wochen. Sieben Wochen, in denen die Dinge, die mein Leben in Schweden ausmacht, sich selbst überlassen waren.

Gäbe es nicht gute Geister, die da und dort eingegriffen haben, wäre Vieles an Arbeit im Garten buchstäblich umsonst gewesen. So sind die Kartoffeln "unter Dach und Fach", die nachreifenden Himbeeren zu Marmelade geworden und mein selbst gezogenes Mispelbäumchen vor dem Frost ins Gewächshaus umgezogen. Und es gab immer wieder die schriftliche Gewissheit: in Haus und Hof ist alles in Ordnung, eine Erleichterung, die gut tut.

So war es möglich, sich den anstehenden Herausforderungen ganz und gar zu widmen, die heute mit einem guten Gefühl zu Ende gebracht werden. Ich freue mich sehr, dass meine fast 90jährige Tante die Herz-Op gut überstanden hat und nun auf dem Weg in die REHA-Klinik ist. Und ich möchte an dieser Stelle auch sagen, dass man ihr diese Op in anderen europäischen Ländern, z.B. in Schweden, trotz ihrer guten Voraussetzungen und ihrer Zustimmung, nicht finanziert hätte. Menschenleben auf einer Höhe mit wirtschaftlichen Berechnungen sind leider keine Seltenheit, zeigt aber das Niveau gesellschaftlichen Miteinanders.



Die betagte Dame ist zum Glück in Deutschland alt geworden und wird das Weihnachtsfest wie "Alle Jahre wieder" in ihrer Wohnung verbringen. Den Ärzten ihres Heimatlandkreises und des Jenaer Universitätsklinikums sei herzlich gedankt!



Kommentare:

  1. ja es tut gut in <Notsituationen< liebe Menschen zu haben, die einen mit Laib und Seele unterstützen !! Das macht das Miteinanderleben doch so liebenswert. Leider ist das heute in der Gesellschaft nicht mehr so selbstverständlich.- Und deine Meinung zu den Operationsbelangen kann ich unterstreichen, jedes Menschenleben ist so wertvoll und nicht vom Alter abhängig !!!
    Grüße zu dir von
    heiDE

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für Deine unterstützenden Worte, liebe Heide! Ich bin davon überzeugt, dass das Spiegelbild einer Gesellschaft ihr Umgang mit den Alten und Schwachen ist.

      Lidben Gruß
      Beate

      Löschen
  2. Alles gute für die alte Dame. Möge sie noch gute Jahre in ihrem gewohnten Umfeld verbringen.

    AntwortenLöschen
  3. Danke! Und ich werde ihr das auch gerne sagen. Gute Worte bewirken so viel.

    AntwortenLöschen
  4. das freut mich dass deine Tante die Herz-op überstanden hat und Weihnachten daheim feiern darf.. mit der Gesundheitsreform ist das so eine Sache in Schweden. Schon bei uns wenn was ist grösseres dürfen wir nach Hamburg oder irgendwohin weiter weg.
    Die kürzen bei uns was das Zeug geht im Krankenhaus.
    Ich wünsche dir gute Besserung und das sie schöne Jahre noch hat!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Elke,
    inwischen ist meine Tante in der REHA und soweit ich von ihr gehört habe geht es wirklich gut aufwärts. Ich muss sagen, trotz aller bedauerlicher Kürzungen dürfen wir mit unserem Gesundheitssystem noch sehr zufrieden sein. Natürlich gibt es auch in D Härtefälle, aber in S reglementiert der Staat alles. Das würde sich in D so niemand gefallen lassen! Und doch ... ich lebe hier, weil es Menschen gibt, die uns am Herzen liegen und weil die Natur großartig ist.
    Danke für alle guten Wünsche, liebe Grüße
    Beate

    AntwortenLöschen