23. Februar 2016

Das gibt's ja gar nicht!

Ich hatte es mir gerade auf dem Sofa gemütlich gemacht.

Die Fenster standen auf Kippstellung, sonst hätte ich sicher nicht gehört, was da auf uns zukommt.

Dass ich nicht sofort reagiert habe, liegt wohl daran, dass dafür jetzt einfach nicht die Zeit ist. Aber man hat sich ja klimamäßig schon an allerhand gewöhnen müssen!

Vogelrufe hörte ich, ganz bestimmte, was bei einer Schneedecke von 10cm im Februar und in meiner oberfränkischen Heimat ohnehin überhaupt nicht (?) vorkommt.

Nachdem ich meinen Ohren nicht ganz traute, müssen eben die Augen herhalten - Schrecksekunde- ..., tatsächlich!!!



Kraniche unterwegs gen Osten am 23. Februar 15.20 Uhr

Tierisch grenzenlose Flexibilität,- oder? :-)

Kommentare:

  1. Hier stehen schon die ersten Kraniche auf den Feldern. Noch nicht die großen Schwärme, aber einzelne Paare. Ich glaube, die haben sich gar nicht erst die Mühe gemacht, wegzufliegen.
    Lieben Gruß
    Katala

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kann ich bestätigen. Auf allen Fahrten von und nach Schweden konnte ich um Berlin herum Kraniche beobachten. So kommt es, dass man sich an Dinge gewöhnt, die früher undenkbar waren. Die Veränderungen durch den Klimawandel werden allmählich zur Gewohnheit? Das frage ich mich schon länger!

      Lieben Gruß
      Beate

      Löschen
  2. Hallo Beate,

    dieses Jahr scheint es bei einigen Vögeln zu ungewöhnlichen Wanderungen gekommen zu sein. In unserem Landkreis sind vor drei Wochen schon die ersten Störche zurückgekommen, und große Vogelschwärme haben sich im Watt ausgeruht, ehe sie weiter geflogen sind.
    Bin mal gespannt was wir noch für klimatechnische und tierische Überraschungen erleben werden.

    Viele Grüße
    Nachtfalke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zunächst mal, ihr habt euch wirklich zu außerordentlichen Vogelbeobachtern entwickelt. Das finde ich ganz prima!
      Und auch da kann ich bestätigen, dass Freunde von uns, die Vogelbeobachtung wirklich schon sehr lange betreiben, das immer wieder erzählen. Ich sorge mich da ein wenig, dass die Populationen darunter leiden, denn die Wege sind anstrengend und die Vögel haben nicht viel Zeit sich zu erholen. Andererseits fliegen sie nicht mehr so weit.In der Übergangszeit wird sich das sicher auf die ein oder andere Art auswirken. Ja, wir dürfen gespannt sein!

      Gruß an die Küste
      Beate

      Löschen
  3. Liebe Beate,
    es scheint heuer ein sehr spezielles Klima zu herrschen... statt Winter hatten wir Frühling bis auf wenige Tage... Wunderschön deine Fotos von den Kranichen...
    Herzliche Grüsse, Sichtwiese

    AntwortenLöschen