6. März 2016

Auch ein Himmel

Wohlbekannte Töne und Frühlingsfeeling... an manchen Tagen will man den Vögeln Glauben schenken, denn die Sehnsucht nach Frühling macht sich bei Mensch und Natur breit.

Ich setze mich hin unter nächstbesten Busch
Und sing’'s Blau mir vom Himmel herunter;

Nur ein Lied färbt die Grauseele
bunter.
Aus dem Grautag, in welchen die Sorge öd weint,
Wird ein Blautag, sobald nur ein Lied hell erscheint;
Die verstockteste Wolke wird munter.
Wo ein Liebeslied rot wie die Sonne aufgeht,
Jede Wange frohleuchtend voll Herzblut dasteht.
So ein Rot geht dann schwer mehr herunter. *


Mehr Notenzeilen für mehr Lieder zwischen Himmel und Erde









"Musik liegt in der Luft" bei "In Heaven" der Raumfee. 

*Link: Aphorismen.de (Max (Maximilian Albert) Dauthendey 1867 - 1918), deutscher Dichter und Maler)

Kommentare:

  1. Die Noten auf den Strommasten sind toll. Leider kann ich die Melodie nicht singen, habe ich über die Jahre verlernt. Man verlernt so viel, wenn man es nicht nutzt. Das ist doof.
    Lieben Gruß und einen guten Start in die neue Woche
    Ich folge jetzt mal dem Link
    Katala

    AntwortenLöschen
  2. Ein lustiges Liedchen ist das. Aber am allerbesten gefällt mir der Vogelschwarm-Cluster! :-)
    Gut, dass den Vögeln und den Frühlingsblumen das Grau-in-Grau-Wetter egal ist - sie zwitschern und blühen einfach drauflos. Machen wir's ihnen nach...
    Einen guten Start in die Woche!
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Beate
    was für ein wunderbares Liedergesang udn auch von den Strommasten oder von der grossen Vogelschar am Himmel mit einer Feuer in Brunst ... tolle Aufnahmen!
    Ich wünsche dir eine gute Nacht und träume schön!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Beate,
    es darf ruhig noch mehr solcher wundervollen Musiknoten in den Drähten zum Himmel haben... Absolut geniale Fotos, die mich sehr berühren.
    Herzliche Grüsse, Sichtwiese

    AntwortenLöschen