26. März 2016

Die Wolkenmacher

Schornsteine, als imposante Zeichen einer florierenden Wirtschaft gehören sie zu den unverzichtbaren Details der Industriearchitektur. Das ist die eine Seite der Medaille. Die andere liest sich bedrohlich: Abgase, Emissionshandel, Umweltverschmutzung.

Bedenkenlos baute das Wirtschaftswunder der 60iger Jahre zu den Industrieanlagen ganze "Schornsteinwälder", die bei entsprechender Wetterlage die Abgase über und in den Städten verteilte, anstatt sie weit weg zu schicken. Ein Trugschluss, denn nichts geht verloren, alles bleibt irgendwo!

Ich kann mich gut an Wintertage in meiner Kindheit erinnern, an denen die Luft typisch nach verbrannter Kohle roch und an denen das Weiß der Schneehaufen eigentlich immer kleine schwarze Krönchen zierten,- Russ aus den Kaminen der Häuser.

Heute filtert aufwändige Technik da und dort die Abgase, in den Ländern, die sich das leisten können und wollen. Nur "heiße Luft" oder doch mehr? Das ist die Frage.













"Die Wolkenmacher", verlinkt mit "InHeaven" der Raumfee 

Kommentare:

  1. Mich faszinieren die Wolken der Wolkenmacher auch immer wieder. Und dann kommt mir der Verstand & mein Wissen dazwischen...
    Ich wünsche dir schöne Ostertage!
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Astrid!
      Höhe und Größe sind immer beeindruckend, auch wenn im Nachgang dieses andere Gefühl das Bild paradox werden lässt: schauerlich-schön ...! Dafür gibt es mehr Beispiele, wie den Ölfleck in seinen bunten Regenbogenfarben. Nach den schönen Fotos kommen nun die, von der Welt, wie sie AUCH ist.

      Frohe Ostern wünscht Dir
      Beate

      Löschen
  2. Ich hoffe sehr, das Rot im dritten Bild war die Sonne und nicht die Fabrik.
    Lieben Gruß und ein wunderfeines Osterfest
    Katala

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es war die Morgensonne, liebe Katala! Und hier bei mir gibt es ein Osterfest mit Halbsonne und einem kalten Nordwind. Aber davon lassen wir uns nicht abschrecken und verbringen den Nachmittag im Garten.

      Frohe Ostern und lieben Gruß
      Beate

      Löschen
  3. Ach ja, so bin ich auch noch im Ruhrgebiet aufgewachsen...
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Andrea,
      an die Bilder aus dem Ruhrgebiet kann ich mich noch erinnern. Damals gab es die in Schwarz-Weiß :-). Für uns sind diese Zeiten zum Glück ziemlich vorbei, woanders haben sie gerade erst begonnen. Das ist bedenklich, denn es zeigt, dass die Menschen nichts voneinander lernen und dem sogenannten Fortschritt alles geopfert wird. Was nur, wenn alles geopfert ist?

      Ein hoffentlich sonniges Ostern wünscht Dir
      Beate

      Löschen
  4. Was für Schornsteine und was da raus kommt, die Fotos isnd genial getroffen. iIch kenne das nicht so von früher und da bin ich auch froh drüber!
    Die Umweltverschmutzung macht mich da platt wenn ich das sehe so ist es wenn die Schiffe diesen Dreck in die luft bringen und unsere Fenster bemerken wir auch hier wenn der Wind so steht dass es in unsere Richtung kommt.
    Frohe Ostern wünsche ich dir und deinen Mann!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke,
      herzlichen Dank für Deine Osterwünsche.
      Es ist unglaublich, was früher alles in die Luft gepustet wurde, denn man glaubte tatsächlich, was verbrannt ist, ist nicht mehr vorhanden!!! Heute wissen wir es besser und das hat nichts mit Besserwisserei zu tun. Und es reicht nicht den Dreck nur "seinem Nachbarn" zuzuschieben, sondern ihn weitestgehend gar nicht entstehen zu lassen.

      Alles Liebe
      Beate

      Löschen
  5. Liebe Beate,
    das sind tolle Fotos, faszinierend.Frohe Ostern dir und deinen Lieben.
    Herzliche Ostergrüsse, Sichtwiese

    AntwortenLöschen
  6. Herzlichen Dank, liebe Sichtwiese! Rauchende Schlote machen ja schon von Ferne auf sich aufmerksam. Insofern bieten sich die Schnappschüsse sogar aus dem fahrenden Auto an :-)

    Ein hoffentlich sonniges Osterfest wünscht Dir
    Beate

    AntwortenLöschen