27. März 2016

Glad Påsk

Schweden feiert Ostern.

"Glad Påskrufen sich die Leute zu und zeigen dabei einen möglichst freudigen Gesichtsausdruck. Zu Ostern bekennt "Sven Svensson" Farbe vor der eigenen Haustür. Das bedeutet, es gibt an Ostern oder schon ein paar Wochen vorher die Tradition, bunte Federn an kleinen Birken oder Büschen zu befestigen.


Ich mochte die Tradition und habe sie übernommen, bis ich kritische Stimmen hörte. Es war die Art und Weise, wie der österliche Federschmuck heute u.a. zustande kommt. Mit Tierquälerei möchte ich nichts zu tun haben und Federn lassen muss zum christlichen Fest für mich kein Tier, außer...


der Himmel schickt mir die Federn!


Mit ein paar Gedanken zu einer schwedischen Ostertradition wünsche ich allen herzlich:

 "Glad Påsk"

Kommentare:

  1. Federn rupfen ist doch keine Tierquälerein !!!
    Und Tradiotionen darf man pflegen ::)) Ein frohes Osterfest wünsche ich dir.
    Gruß zu dir
    heiDE

    AntwortenLöschen
  2. http://www.3sat.de/page/?source=/nano/astuecke/138213/index.html

    Vielleicht überzeugt Dich der Beitrag vom November 2015 vom Gegenteil. Ich finde es in jedem Fall unsäglich lebenden Tieren Feder auszurupfen und da wird Tradition für mich nicht nur fragwürdig, sondern eben zur TIERQUÄLEREI. Da bin ich komplett auf der Tierschutzseite. Anders hätte ich nie und nimmer frohe Ostern.

    Nachdenkliche Grüße
    Beate

    AntwortenLöschen
  3. Für Ostern die Feder raus rupfen finde ich ja auch nicht gut da hätte ich keine Freude dran.Tiere zu qäulen natürlich ist es das. Der Beitrag seiht man es doch. Tradition hin und her da gibts so viele Federn am Meer bei uns wieder die vom Mausern stammen... die nehme ich gerne!
    Schönen Ostermontag wünsche ich dir!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  4. Ich dachte daran, ein ganzes Jahr Federn zu sammeln, um der Tradition auf diese Weise einen tierfreundlichen Charakter zu geben.

    Euch Beiden einen sonnigen Ostermontag!!
    Beate

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Beate,
    er sieht bunthübsch aus der Baum deines Nachbarn, aber ich schliesse mich dir an und meine, wir bekommen sie, die wundervollen Geschenke der Vögel, sie lassen uns immer wieder eine Feder finden. Du schreibst es so berührend, der Himmel schenkt Federn... und dabei darf man es belassen... am See finden sich immer welche.
    Dir und deinen Lieben einen sonnigen und wunderschönen Ostermontag.
    Herzliche Grüsse ins wundervolle Schweden, Sichtwiese

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Sichtwiese,
    in einem Blog, in dem ich als Gast immer wieder lese, wurden selbstbemalte Federn gezeigt. Wenn ich den Beitrag wiederfinde, werde ich ihn hier später noch verlinken. Problemlos kann man, mit ein bisschen Engagement, einen ebenso bunten Federbaum sein Eigen. Ideen braucht die Welt und Leute, die sie umsetzen wollen.

    Danke für die Ostergrüße, einen schönen Ostermontag wünscht Dir
    Beate

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Beate,
    es ist wie so oft, forscht man ein bisschen nach, ist vieles dann doch nicht so toll, wie es erst aussah. Aber mit buntem Krepppapier wird es ja auch hübsch.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Elke,
      stimmt, an Krepppapier habe ich noch gar nicht gedacht. Mal sehen, wieviel Federn ich zusammen habe und dann bleibt mir Deine Idee als Ergänzung.

      Gruß
      Beate

      Löschen