13. Mai 2016

Wer war's?

Es ist nicht zweifelsfrei erwiesen und solange ist der Angeklagte auch nicht als schuldig anzusehen. Die Ermittlungen laufen. Der Tat verdächtig wird Er und zwei Komplizinnen:


Trautes Familienleben ist für die Tarnung perfekt. Im Fresstempo erobern sich die Drei Beet für Beet. Uninteressiert machen sie um meines einen großen Bogen. Sie haben mich längst bemerkt.

Jetzt ist es lange hell und spätesten abends um 1/2 9 ist niemand mehr da. Die beste Zeit sich die feinen Blättchen frischer Gemüse schmecken zu lassen. Nachdem im Sommer von Mundraub keine Rede sein kann, wird das  junge Gemüse bis auf weiteres unter der Haube weiter gedeihen.





Kommentare:

  1. Hae ich richtig gesehen? Ist das ein Fasan auf dem Bild?? Gibt es tatsächlich Fasane in Schweden? Liee Grüße.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die gibt es hier und gar nicht wenige. Dieser hier hat sein Revier schon lange in der Gegend und ich frage mich gerade, wie alt so ein Fasan natürlicherweise werden kann. Unserer hat Glück, durch sein Revier führt eine recht befahrene Straße.

      Grüß von S nach SH :-)

      Löschen
  2. Drei Diebe nah die lassen es sich schmecken. die Weibchen hätte ich nicht entdeckt wenn du die Kreisel nicht gemacht hättest... nur gut dass die kleien zarten Blättchen unter der Haube sind!
    Schöne Pfingsten wünsche ich dir!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hatte zum Glück noch Pflänzchen übrig und habe die jetzt ausgetauscht. Die angeknabberten versuche ich wieder hochzupäppeln und später auszupflanzen. Im Bereich Garten lernt man wohl nie aus und ist vor Überraschungen nicht sicher. Letztlich gönne ich dem Schlingel und seinen Damen das Grünfutter. "Manchen gibts der Herr im Schlaf" ;-)

      Lieben Gruß, Beate

      Löschen
  3. Die Fasane sind hier jetzt auch wieder ganz oft zu sehen, auf den großen Feldern aber nur. Im Garten, zumindest zum Futtern, war noch keiner. Als wir in den ersten Jahren nur tagsüber zum Renovieren da waren und es wohl ruhig genug war, hatten wir später im Winter ein Nest zwischen den alten Stauden entdeckt.
    Deine Haube ist da ja Gold wert, sonst hätten sie sich das frische Grün sicher schon einverleibt. Bei den Fasanen finde ich so deutlich zu sehen, wie der Hahn dem Weibchen zeigt "wo´s langgeht".
    Lass es dir gut gehen, Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Haubenart haben wir beim Nachbarn abgeschaut. Er ist Lehrer an einer Landwirtschaftsschule. Einen besseren Nachbarn hätten wir nicht bekommen können (er muss nicht mal gießen, er hat das vollautomatisiert :-))
      Näher als im Garten bin ich einem Fasan noch nie gekommen. Demnächst werden seine Holden mit Küken herumlaufen. Dann ist geraten ein wenig mehr Abstand zu halten, da wird ER gerne aggressiv und dann ist nicht zu spaßen, ähnlich wie bei anderen Hähnen.
      In ein paar Stuunden sind wir dann wieder unterwegs nach D ...

      Liebe Grüße und ein schönes Pfingstwochenende
      Beate

      Löschen
  4. Fasane! Das ist doch mal was Anderes als immer nur schleimige Schnecken!
    Viiieel fotogener! ;-)

    AntwortenLöschen