12. Juni 2016

Das Buchweizenexperiment - Teil 4 -


 Die kleinen kantigen Buchweizenkörner haben entfaltet, was in ihnen steckt: 1,4m hohe Pflanzen mit unzähligen kleinen weiß-rosa Blüten. Für die Bestäubung musste der Trog aus dem Gewächshaus getragen werden. Glücklicherweise gab es keine eiskalten Nächte mehr. Die Zellen der weichen, wasserhaltigen Pflanze würden im Frost bersten, die Pflanzung wäre "hinüber".


Leider hat das Bienenvolk in der Nähe einen anderen Standort bekommen, sodass mein Buchweizen nun auf zufällige Insektenanflüge angewiesen ist. Bei dem sommerlichen Nahrungsangebot bin ich froh, wenn sich trotzdem eine Biene auf meinen Buchweizen "verirrt".

Während der früh gesäte Gewächshaus-Buchweizen blüht, sind beim Freiland-Buchweizen erst die Keimblätter sichtbar. Er wird im August blühen. Wie lange es dann bis zur Ausbildung der Körnerfrüchte dauert, weiß ich noch nicht. Der Gewächshaus-Buchweizen wird es mir demnächst verraten.








Kommentare:

  1. Liebe Beate
    das ist doch schon mal ein Erfolg und wie sder schön Blüten trägt der Buchweizen!Vile emsige Bienchen sollen kommen zu ihm!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Blüten sind wirklich überraschend hübsch. Ich las dazu, dass der Buchweizen so viele Blüten trägt, dass nur ein Teil bestäubt wird. Zudem blüht er sehr lange und das Korn reift dann ganz unterschiedlich. Das wird eine mühsame Ernte, wenn es etwas zu ernten gibt. Es bleibt spannend.

      Lieben Gruß
      Beate

      Löschen
  2. Idh bin gespannt, wie das Experment weitergeht- bisher ist es doch schon gut gelungen- und die Bienen werden fliegen ::)) Tolle Fotos
    Gruß zu dir
    heiDE

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe jetzt einen Blumentrog blühenden Buchweizens und zwei Beete mit Buchweizen, der gerade erst gekeimt hat. Das eine Beet ist im Landesinneren auf dem Waldhof und das zweite in Meeresnähe in meinem großen Garten. Das sind zwei verschiedene Klimata. Da lässt sich wirklich Einiges ablesen.

      Lieben Gruß
      Beate

      Löschen
  3. Oh, ich bin beeindruckt. Der Buchweizen ist schön!
    Den Roggen meiner Klasse hat das Wetter umgehauen. Nur außen steht er noch wacker.

    Alles Gute weiter für Dein Experiment!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Willkommen zurück, Nula. Eine schöne Überraschung!
      In diesem Jahr habe ich Buchweizen und Lein angepflanzt. Es sollte eigentlich Gründüngung sein, aber schließlich habe ich gemerkt, da lässt sich mehr daraus machen. Na mal sehen wohin das führt.
      Schade für euer Roggen-Experiment. Ich frage mich, was die Bauern tun, wenn ihnen der Roggen platt gemacht wird. Ernteausfall? Manchmal werden schulisch gesehen daraus ganz überraschende Themen.

      Liebe Grüße und lebendiges Lernen
      Beate

      Löschen