23. Juli 2016

Himmelsgeheimnis

Horns Udde ist nicht nur bei Tag einen Besuch wert. Ich habe schon lange nach einem Ort in der Nähe Ausschau gehalten, an dem der Mond sozusagen aus dem Meer aufsteigt. Die Küstenlinie bietet nur ganz wenige Möglichkeiten für freie Sicht, der Wälder und der vielen vorgelagerten Inseln wegen.

Mehr durch Zufall habe ich das Schauspiel miterlebt. In den letzten Tagen lagen Sonnenunter- und Mondaufgang zeitlich nahe beieinander und haargenau so, dass es leicht ist, dem auch zu folgen, ohne die Schlafgewohnheiten zu ändern. Einziger Wermutstropfen: der Horizont war diesig verhangen.



An drei Abenden habe ich miterlebt, wie sich die Nacht in Riesenschritten Raum verschafft. 




In der Sprache der Menschen kommt nun immer öfter das Wort "Spätsommer" vor. Wenn das Taxiboot die letzten Besucher der Insel Idö ans Festland bringt, ist es bereits dunkel.




Inzwischen zeichnet der Mond deutlich seine Lichtspur auf das Wasser. Irgendwann erreicht die Bugwelle den leuchtenden Streifen und verzerrt ihn mit "magischer Hand".



Mit Sack und Pack bin ich schon auf dem Weg von der Garage zum Haus, als ich SIE bemerke: Leuchtend weiße Schleierwolken am dunklen Himmel. Ich bin fasziniert, packe an Ort und Stelle meine Fotoutensilien wieder aus und fotografiere.



Zu diesem Zeitpunkt weiß ich nichts über dieses Himmelsgeheimnis. Erst nachdem ich sicher war, einigermaßen brauchbare Fotos gemacht zu haben, räume ich meine Fototasche und das Stativ wieder ein und laufe die paar Schritte heim.

Dort enträtselt mir das Internet das Gesehene:

"Luminiszierende Wolken am Nachthimmel liegen in einer Höhe von 80 bis 85 Kilometern. Dort gibt es eigentlich keine Wolken mehr, oder nur in Ausnahmen. Bei einer Temperatur von minus 150°C finden sich sehr selten (Staub?)Partikel, an denen sich Eiskristalle absetzen können. Sie werden von Höhenwellen bestimmter Luftschichten dorthin getragen. Nach Sonnenuntergang haben die Strahlen der Sonne den Winkel, der diese Wolken zum Leuchten bringt. Da die Sonne immer noch in nördlicher Richtung untergeht, gibt es die Wolken auch nur dort zusehen." 

Mehr Himmelsereignisse gibt es bei "In heaven" der Raumfee

Kommentare:

  1. Tolle Fotos- da hast du ja ein Stück Himmelsgeschichte gesehn- und danke dass du mir das Phänomen erklärt hast- außer lieben Kontakt lernt man auch noch neue Phären kennen !!
    Gruß zu dir
    heiDE

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir, liebe Heide!

      Lieben Gruß
      Beate

      Löschen
  2. Mondlicht auf einer Wasserfläche verzaubert mich jedes Mal aufs Neue!
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, es ist einfach traumhaft schön!

      Liebe Grüße
      Beate

      Löschen
  3. Wahnsinns Foto liebe Beate sind das und wie beeindruckend es wirkt für mich und du bist da direkt dort dieses real zu erleben!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen