30. Juli 2017

Vorher - nachher - jetzt!

Der Kirschbaum vor dem Schnitt, wunderschön gewachsen, dennoch viel zu dominant in einem 200 qm -Garten :




Der Kischbaum rund 2 Wochen danach:


durch die etwas andere Perspektive ist es nicht so gut ersichtlich, dass er um gut 2m niedriger ist.
Noch wächst die schwedische Natur und in weiteren 4 Wochen wird die Krone wieder dichter und belaubter sein, als sie auf dem Bild ist.

Und jetzt? : Achtsamkeit in der Küche!

Vergessene Kirschkerne sind berühmt-berüchtigte Zahnkiller, entsteinen eine Übung für Geduld und Achtsamkeit, also etwas für mich!

Meine Arbeitsanordnung führt erst einmal zurück zu "vergangenen Tage". Ein Erbstück von Küchengerät, fast so alt wie ich, aber immer noch so was von praktisch, hilft den Steinen in den Früchtchen auf die Sprünge:

Kirsche links auf die Öse legen - mit Schwung drücken - Kirsche mit der rechten Hand entnehmen - Stein mit der linken Hand wegschieben (oder Stein suchen und wegschieben) - 

so geht's und die Anzahl der verbliebenen Zahnkiller dürfte gegen 0 sein :-), hoffe ich.


Die Kirschen kommen ins tägliche Smoothie, einer immer  neuen Mischung aus Obst, Gemüse, verschiedenen Milchsorten, sowie Wasser, ganz nach Verträglichkeit, Lust und Laune.

Kommentare:

  1. Oh ja: Kirschkerne sind absolute Zahnkiller! Deswegen bitte ich jeden sehr um Vorsicht, wenn es bei uns den Schokoladenkuchen mit Schattenmorellen aus dem Glas gibt. Denn da hält sich auch noch manch ein Kern versteckt. Ist das Euer Kirschbaum? Habt ihr ihn beschnitten? Das sieht ja richtig professionell und gut aus. Ich wette, im kommenden Jahr gibt es eine prima Ernte. Übrigens besitze ich irgendwo eine Handzange, mit der man Kirschkerne entfernen kann. Wo hab ich die nur? Ich müßte sie mal suchen gehen...

    AntwortenLöschen
  2. Ja, das ist unser Kirschbaum. Er wurde auch von einem Gärtner i.R. beschnitten. Ich finde auch, dass es sehr gut geglückt ist.
    Die Dessert oder Kuchen essenden Gäste zu "warnen" gehört sich einfach. Wir sind jetzt leicht bis zum kommenden Jahr mit Kirschasft und eingefrorenen Kirschen versorgt. :-)


    AntwortenLöschen
  3. Liebe Beate,
    unser Kirschbaum hat dieses Jahr nicht eine Kirsche getragen - der späte Frost hat die ganze Ernte zunichte gemacht. Schade, aber nicht so schlimm, denn im Keller lagern noch eingemachte Kirschen vom letzten Jahr und Konfitüre sowieso. Beim Entsteinen bin ich nicht so exakt wie Du, das muss ich zugeben. Und deshalb kann es auch schon mal sein, dass sich irgendwo ein Stein dazwischengemogelt hat. Aus diesem Grund warne ich Gäste, die Kuchen mit Kirschen serviert bekommen, immer vor. Ebenso diejenigen, denen ich ein Glas Konfitüre schenke. Quasi "es wird jede Haftung abgelehnt". ;-) Bis jetzt ist zum Glück noch nie jemand zu Schaden gekommen.
    Ich wünsche Dir eine gute Zeit und lasse viele liebe Grüsse da,
    Nadia

    AntwortenLöschen
  4. da sieht man einen gewaltigen Unterschied vom zurückschneiden jetzt und ich hatte mal früher so eine Handpresse war das immer eine Arbeit un die Finger sehen immer aus dabei.. lecker so ein Smoothie mit verschiedene Sorten darin!!!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen